AfterLogic WebMail Lite: Simple Webmail Alternative zu Horde, Roundcube und Co.

WebMail Lite Logo

Lange war ich auf der Suche nach einem sehr simplen Webmail Client ohne viel drum und dran. Einzig und allein für den Notfall, um schnell auf E-Mails zugreifen zu können.
Nun habe ich endlich den Richtigen für mich gefunden. Wichtig war mir, dass dieser nicht veraltet ist und sich in aktiver Entwicklung befindet.

WebMail Lite (c) www.afterlogic.com
WebMail Lite (c) www.afterlogic.com
„AfterLogic WebMail Lite“ ist definitiv ein Außenseiter unter den Webmail Clients. Abstriche müssen auch im Bezug auf eine mobile Version hingenommen werden. Für mich kein Problem, da ich via Smartphone sowieso auf den eingebauten E-Mail Client zugreifen werde.

Die Installationsumgebung

In meinem Fall wird der Webmail Client unter „/usr/share/nginx/webmail“ gespeichert. Unter Umständen bitte anpassen. Apache2 wird gewöhnlich mit einem Webroot „/var/www“ ausgeliefert.
PHP- und Webserver-Prozess laufen als Benutzer „www-data“.
Ich gehe davon aus, dass folgendes bereits installiert wurde:

– Ein Webserver (…)
– MySQL Server
– PHP Anbindung

Installation

Hinweis: Es geht hier nur um die Grundkonfiguration. Bei Zeit werde ich erweiterte Funktionen ergänzen!

Der Client ist in seinen Abhängigkeiten sehr dünn, lediglich ein PHP Modul muss noch installiert werden. Zum Entpacken des Downloads, der nur als zip-Datei angeboten wird, benötigen wir noch „unzip“:

sudo apt-get install php5-curl unzip

Das Verzeichnis erstellen, in dieses wechseln, herunterladen/entpacken des Clients und aufräumen:

mkdir /usr/share/nginx/webmail
cd /usr/share/nginx/webmail
wget http://www.afterlogic.com/download/webmail_php.zip
unzip webmail_php.zip
rm changelog.txt readme.txt webmail_php.zip
mv webmail/* .
rm -r webmail
chown -R www-data:www-data /usr/share/nginx/*

mysql -u root -pMYSQL-ROOT-PASSWD ausführen (Achtung: nach -p KEIN Leerzeichen) und folgendes einfügen. PASSWORT unten durch ein eigenes Passwort für die Webmail Datenbank ändern:

CREATE DATABASE webmaildb;
GRANT ALL PRIVILEGES ON webmaildb.* TO 'webmailusr'@'localhost' IDENTIFIED BY 'PASSWORT';
FLUSH PRIVILEGES;

Die Datenbank „webmaildb“ wurde jetzt erstellt. Der Benutzer „webmailusr“ darf diese verwalten.
Mit „exit“ die MySQL Kommandozeile beenden.

http://domain.tld/webmail/install aufrufen. Die Abhängigkeiten noch einmal überprüfen und die Konfiguration durch einen Klick auf „Next“ beginnen:

Beginn der Konfiguration
Beginn der Konfiguration

Mit „Test database“ sichergehen, dass die Anbindung besteht. Eingetragen werden natürlich die Daten, mit denen zuvor die Datenbank erstellt wurde.
Nach einem Klick auf „Next“ nun ein Passwort für den Administrator („mailadm“) erstellen und fortfahren.

In der nächsten Maske beide Haken für „IMAP4“ und „SMTP“ setzen:

Administrator Konfiguration
Administrator Konfiguration

Da die Installation nun abgeschlossen ist, das Verzeichnis „install“ löschen:

rm -r /usr/share/nginx/webmail/install

Sieve

Ist Sieve eingerichtet, beispielsweise via Dovecot, kann dieses hier ebenfalls noch aktiviert werden. Dazu die Datei „webmail/data/settings/config.php“ öffnen und verändern:

$aSieveDomains = array('imap.domain.tld');
return array(

        'sieve' => true,
        'sieve.autoresponder' => true,
        'sieve.forward' => true,
        'sieve.filters' => true,
        'sieve.config.host' => '',
        'sieve.config.port' => 4190,
        'sieve.config.filters-folder-charset' => 'utf-8', // [utf7-imap, utf-8]
        'sieve.config.domains' => $aSieveDomains

);

Unbedingt „’sieve‘ => true“ setzen!
Dovecot benutzt – jedenfalls unter Debian Wheezy – bereits den neueren Port 4190, oben schon geändert. Bitte überprüfen, ob euer Sieve das auch tut. Bis auf die IMAP-Adresse im Array „aSieveDomains“ ist weiter nichts mehr zu ändern.

Benutzung

Einloggen mit dem E-Mail Login unter http://domain.tld/webmail, um E-Mails abzurufen.
Via http://domain.tld/webmail/adminpanel das Panel administrieren. Beispielsweise die Sprache umstellen oder das Zeitformat/die Zeitzone ändern.

11 Antworten auf “AfterLogic WebMail Lite: Simple Webmail Alternative zu Horde, Roundcube und Co.

  1. Alexander

    Nabend,

    ich habe mich die letzten Tage mit deiner Anleitung zum Mailserver mit Postfix, Dovecot und MySQL-Anbindung beschäftigt. Erst mal ein großes DANKE dafür. Jetzt wollte ich noch den kleinen WebClient einrichten.
    Ich komme aber gar nicht zur Installation im Browser, da die Seite nicht gefunden wird. Der Ordner webmail befindet sich ja in /usr/share/nginx/. Müsste dieser aber nicht in /var/www/ liegen um über den Browser angesurft zu werden?

    Viele Grüße,
    Alex

    1. Richard

      Hi again,

      eventuell hilft dies auch anderen weiter…

      Habe ein wenig gegoogelt und nach einer freien Alternative gesucht, da Afterlogic leider kostenpflichtig geworden ist. Ähnlich einfach und nett aufgebaut ist: http://rainloop.net/
      Ich habe 10 Minuten benötigt und das Ding lief.

      Einfach nachfragen, wenn jemand dabei Hilfe benötigt…

      LG Richard

  2. Rick

    Hi, danke für das kurze Tutorial.

    Mir ist aber gerade aufgefallen, dass doch nach dem Herunterladen der zip-Datei, diese vorher entpackt werden muss, bevor sie wieder gelöscht wird.

    Oder verstehe ich das jetzt vollkommen falsch? :D

    Viele Grüße und mach weiter so!

      1. Rick

        Sauber :)

        Sag mal, würdest Du auch einen kompletten E-Mail Server gegen Endgeld aufsetzen?
        Ich habe es einmal bisher nach deinem Tutorial geschafft, beim zweiten Mal leider erfolglos :S

        Mir fehlt einfach die Zeit, mich damit weiter zu beschäftigen. Ist ein Root-Server mit Debian 7.

        Viele Grüße,
        Rick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.